1.9. Zwei Tage auf dem Camping Panorama

Administrator (Reinhard_de) on 01.09.2023

Wir sind jetzt schon zwei Tage auf dem Camping Panorama. Das Wetter ist uns sehr freundlich gesonnen.

Wir sind jetzt schon zwei Tage auf dem Camping Panorama. Das Wetter ist uns sehr freundlich gesonnen.

Aus dem Tagebuch:

Freitag, 1.9.23; 15:18 Uhr

Wir sind auf dem Camping Panorama, nicht Paradiso. Das Ponorama konnten wir gestern und heute Vormittag schon genießen. Heute Vormittag sind wir auf dem Klippenweg gewandert. Elke zeigte ich den steilen Aufstieg zur Kante, während ich mit dem Rad zu einem anderen Weg mit weniger Aussicht gefahren bin. Mit dem Rad konnte ich schon ein gutes Stück an Höhe gewinnen. Danach gab es für mich nur noch einen kurzen steilen Aufstieg, den ich gut bewältigen konnte.

Leider wartete Elke nicht am besprochenen Aussichtspunkt auf mich, sondern war schon weiter in einen Schatten gewandert. Dank Handy fanden wir dann doch noch zusammen. An einem Rastplatz, bei dem alle Bänke in der Sonne standen, gab es noch einen Trampelpfad ins Gebüsch. Dahinter verbarg sich wohl ein Übernachtungsplatz für Pferdeferien. Wir konnten bequem im Schatten sitzen und die Aussicht übers Meer genießen.

Elke ging dann mit mir zurück, statt den steilen Abstieg in der Sonne zu nutzen. Apropos Sonne, wir haben wieder 26° im Schatten bei einer angenehm kühlen Brise. Doch beim Wandern in der Sonne kommen wir doch arg ins Schwitzen. Deshalb stiegen wir gleich nach unserer Rückkehr in den Pool – herrlich!
Die Reisegruppe vom ACSI ist heute Mittag zur Weiterreise nach Griechenland aufgebrochen.

Gestern sind wir am Vormittag ins nächste Dorf Fiorenzuola di Focara gefahren. Der Ort besitzt noch eine starke Festungsmauer und liegt direkt an der Kante der Steilwand zum Meer, etwa 170 m hoch über dem Meeresspiegel. Inzwischen sind weitere Panoramawege in der Steilwand angelegt worden. Wir genossen die Stimmung auf romantischen Bänken und die Aussicht. Nach einem Rundgang durchs Dorf kaufte Elke noch im Dorfladen ein.

Den Rest des Tages verbrachte Elke am Pool, während ich mir im Schatten am Wohnwagen die Zeit vertrieb. Eine kleine Radausfahrt schloss den Nachmittag ab. Wieder zogen Gewitterwolken in der Ferne auf. Doch wir blieben verschont.

Zum Abendessen gab es einen Gemüseeintopf und dazu einen sehr starken Wein. Anschließen gewann ich alle Gesellschaftsspiele gegen Elke. Wir gingen noch einmal früh zu Bett.

Back

Kommentar

email address:
Homepage:
URL:
Comment:

Name:

E-Mail (required, not public):

Kommentar :

Pr├╝fziffer:
6 mal 2  =  Bitte Ergebnis eintragen